Abschied nehmen...

Montag, 21.12.2015

Hallo zusammen,

ein letztes Mal melde ich mich hier heute von Macau. Das Semester ist am Freitag mit den letzten Prüfungen zu Ende gegangen, welche für mich im Großen und Ganzen gut gelaufen sind.

Die letzten Tage waren dann von den Gefühlen her sehr zweigeteilt. Zum einen wurde natürlich das abgeschlossene Semester noch einmal richtig gefeiert. Zum anderen hieß es aber auch Abschied nehmen von all den Freunden, mit denen man in den letzten Monaten eine tolle Zeit erlebt hat und die jetzt wieder nach Hause in die unterschiedlichsten Länder der Welt reisen.

Letzte Woche sind wir deshalb auch nochmal so oft es möglich war in größeren Gruppen gemeinsam zum Brunch oder Abendessen gegangen.

Freitag und Samstag ging es dann zum letzten Mal in die Clubs von Macau.

Gestern Abend haben wir noch einmal eine kleine Tour durch ein paar Casinos gemacht, die sich jetzt natürlich alle mit ausgiebiger Weihnachtsdekoration schmücken. Weihnachtsmänner aus Kristallen wird man daheim aber vermutlich nicht sehen =D.

Vor Weihnachten gibt es an der Fassade des Venetian-Casino immer eine aufwendige Lichtershow, die wir uns natürlich auch nicht entgehen ließen. Die Wege dort sind nun sogar teilweise mit Kunstschnee bedeckt.

 

Außerdem gibt es in einem kleinen Park ein Weihnachtsdorf gefüllt mit Dekorationen:

Heute Abend werden wir ein letztes Mal in diese wunderschöne Stadt gehen, bevor es dann morgen ans Packen geht. Ich werde um 19.45 Uhr von Macau nach Peking fliegen, dort umsteigen und am Mittwoch morgens um kurz nach 5 Uhr in München ankommen.

Ich blicke zurück auf eine unvergessliche Zeit hier in Macau mit tollen Erlebnissen und vor allem tollen Menschen, die ich hier begegnen durfte und von denen ich viele hoffentlich bald wieder treffen kann.

Natürlich freue ich mich jetzt aber auch sehr auf daheim und darauf, dort alle wieder zu sehen.

Ich hoffe, dass der Blog seine Aufgabe erfüllt hat und ihr immer wieder ein paar Eindrücke bekommen konntet. Vielen Dank für das Interesse und die Rückmeldungen.

Viele Grüße und bis in ein paar Tagen!

Jonas

Die Prüfungen kommen...

Freitag, 04.12.2015

Hallo zusammen,

mittlerweile ist es bereits Dezember und schon bald Nikolaustag, den außer uns Deutschen aber anscheinend kaum jemand kennt. Von einer vorweihnachtlichen Stimmung kann hier für mich aber keine Rede sein, dafür ist es einfach zu warm. Trotzdem schmücken sich natürlich auch hier die Casinos und die Stadt mit weihnachtlicher Beleuchtung.

 

In der letzten Woche sind die letzten Vorlesungen dieses Semesters zu Ende gegangen. In sogenannten Make-up-Classes wurde noch einmal speziell über die anstehenden Klausuren gesprochen. Die Prüfungsphase beginnt am Montag, an dem auch ich gleich meine erste Prüfung haben werde, und geht bis zum 18. Dezember. Ich werde insgesamt 5 Prüfungen hier schreiben. Jedoch ist es hier im Gegensatz zu Pforzheim nicht so, dass die finale Prüfung die gesamte Note ausmacht. Durch die ganzen Präsentationen und Arbeiten während dem Semester, haben wir jetzt schon einiges an Vorleistung erbracht und die Abschlussprüfungen machen nur noch zwischen 30-50% der Gesamtnote aus.

Danach werden mir leider nur noch vier Tage hier in Macau bleiben, an denen sicher nochmal gut gefeiert wird, es aber dann auch ans Verabschieden geht. Dann werde ich mich auch hier noch einmal melden und berichten, wie die Prüfungen gelaufen sind.

Bis dahin und drückt mir die Daumen ;)

62nd Macau Grand Prix

Montag, 23.11.2015

Hallo zusammen,

an diesem Wochenende stand in Macau alles im Zeichen des Grand Prixs. Von Donnerstag bis Sonntag jagten die Fahrer in verschiedensten Rennserien über den Kurs von Macau.

Wo in diesen Tagen Rennen gefahren wurde, läuft an jedem anderen Tag der normale Verkehr. Aus diesem Grund ist der Kurs an vielen Stellen der Rennstrecke unglaublich eng, enger als auf jeder anderen Rennstrecke der Welt. Dies macht das Rennen in Macau neben dem Fakt, dass es das letzte Rennen im Saisonkalender ist, so besonders. Nirgendwo sonst kommen durchschnittlich weniger Autos im Ziel an als in Macau. Und auch wir wurden Zeugen von so einigen Crashs, die in beinahe jedem Rennen zu einer roten Flagge, also einer Unterbrechung des Rennens zur Beseitigung der Schäden, führten.

Wir hatten uns Karten für den Sonntag ergattert, wo die Hauptentscheidungen fielen. Los ging es morgens mit dem Rennen des CTM Macau Touring Car Cups und zwei Rennen des Suncity Group Macau Guia Race 2.0T. Besonders bei letzterem krachte es mehrmals und meistens waren auch gleich einige Autos in den Unfall verwickelt.

Der Sieger des ersten Rennens war ein Brite, der deshalb auch trotz seinem Unfall im zweiten Rennen gute Laune hatte, wie ihr im Bild oben sehen könnt. Das zweite Rennen gewann ein Schweizer, der damit ebenso die Gesamtwertung gewann und dafür auf der Siegerehrung prämiert wurde.

Weiter ging es mittags mit dem FIA GT World Cup und einem Special Event, bei dem prominente Gäste (nur für Asiaten prominent) eine Runde in sehr schicken Autos drehen durften und sich den Fans präsentierten.

Am Nachmittag fand dann das Hauptevent des Wochenendes statt, das Rennen des FIA Formel 3 Intercontinental Cup. Die Formel 3 wird oft als Sprungbrett in die Formel 1 genutzt, weshalb auch schon 13 der aktuellen 20 Formel 1-Fahrer in dieser Serie in Macau gefahren sind.

Dieses Rennen war geprägt von sehr spannenden ersten Runden, wo sich die zwei Führenden immer wieder gegenseitig überholten. Nach einem weiteren Unfall und einer roten Flagge konnte sich ein Schwede dann aber immer mehr absetzen und wiederholte in diesem Jahr seinen Erfolg des Vorjahres.

Nachdem wir also einige Stunden in der prallen Sonne gesessen sind, kamen wir abends mit einem Sonnenbrand nach Hause =D.

Damit viele Grüße in das verschneite Deutschland!

Feiern mit Bob Sinclar und Ronaldo

Dienstag, 17.11.2015

Hallo zusammen,

nach dem letzten Eintrag über meine Reise nach China ist es hier im Blog ein bisschen ruhiger geworden. Es war eine anstrengende Woche mit viel Arbeit für die verschiedenen Fächer an der Universität.

Das Feiern der geschafften Arbeit war dagegen umso besser und Macau hat mir mal wieder gezeigt, was für eine tolle Weltstadt sie ist. Sie gab mir nämlich die Möglichkeit, sowohl mit dem weltberühmten DJ Bob Sinclar, als auch mit dem dreimaligen Weltfußballer Ronaldo zu feiern.

Ein paar Einträge zuvor hatte ich bereits über das Grand Opening des Studio-City mit Leonardo DiCaprio usw. berichtet. Bob Sinclar war nun der lang angekündigte Stargast im neu eröffneten Pacha-Club im Inneren dieses Studio-City. Für die meisten dürfte der bekannteste Song von ihm die inofizielle WM-Hymne von 2006 "Love Generation" sein.

Ronaldo dürfte spätestens seit dem WM-Finale 2002 jedermann bekannt sein, darf aber nicht wie hier bei ein paar Mädels geschehen mit Christiano Ronaldo verwechselt werden. Er weilte mehrere Tage in Macau und nahm für Pokerstars.de an einem Pokertunier im Casino "City of Dreams" teil. Abends suchte er dann wohl auch die Clubs auf. Leider konnte ich selbst kein Foto mit ihm machen, da sein Bodyguard dies verhinderte. Mein Zimmerkollege Paul erwischte einen besseren Augenblick und war schnell, deshalb hier einfach das Bild mit ihm.

Am Sonntag Abend besuchten wir das 15th Food Festival, das gerade auf dem Platz vor dem Tower in Macau stattfindet. Das Prinzip ist das gleiche wie beim kleinen International Food Festival an der Uni, bei dem wir Exchange Students kochten: Gruppen aus aller Welt kochen kleine Portionen ihrer traditonellen Küche und die Leute können von vielem ein bisschen probieren. Hier war natürlich alles etwas größer. Es gab 150 Gruppen, eine große Bühne und viele Spiele. Alles erinnerte ein bisschen an einen Jahrmarkt.

 

Danach ließen wir das Wochenende mit einem Kinobesuch im Macau Tower ausklingen, wo wir den neuen James Bond Film anschauten.

Auch das nächste Wochenende hat wieder etwas zu bieten: Dann findet in Macau der 62. Grand Prix statt, bei dem zum Beispiel von den aktuellen 20 Fahrern der Formel 1 schon 13 Fahrer teilgenommen haben. Das Highlight des Rennwochenendes auf dem Stadtkurs wird das Rennen der Formel 3 am Sonntag sein. Für diesen Renntag haben wir auch schon (als Student sehr günstig) Karten ergattert. Bei einer der Vorstellungen verschiedener Autos am letzten Wochenende konnten wir selbst auch schon die ersten Rennwagen sehen.

Bis dahin und eine gute Woche!

5 Tage in China

Freitag, 06.11.2015

Hallo zusammen,

meine letzte Reise in diesem Auslandssemester ist vorbei und ich bin mit tollen Eindrücken aus China wieder wohlbehalten in Macau angekommen. Da es deutlich günstiger als ein Flug war, sind wir dorthin mit einem Nachtzug gefahren. Die Anreise war mit insgesamt um die 15 Stunden sehr lang, sie sollte sich jedoch absolut lohnen.

So kamen wir Samstag mittags in Zhangjiajie an, wo es mit rund 15 Grad deutlich kälter als in Macau war und wir zum ersten Mal die Jacken auspacken mussten.

Für den Nationalpark war es an diesem Tag zu spät, weshalb wir uns nur noch von der Anreise erholten, gemütlich essen gingen und die Innenstadt von Zhangjiajie besuchten.

Dort gibt es mit der Xibu-Street eine schöne Fußgängerzone mit vielen Läden, Bars und Clubs, wo an diesem Halloween-Abend einiges los war. Ebenso wurde auf dem Marktplatz ein großes Fest gefeiert. Es wurde ein Feuer entfacht, verschiedene Künstler traten auf und zum Schluss tanzten alle in einem Kreis um das Feuer.

 Am nächsten Tag gingen wir dann sehr früh los, um möglichst viel Zeit im Nationalpark zu haben.

Dieser ist sehr groß, weshalb es kostenlose Shuttlebusse gibt, die die verschiedenen Attraktionen anfahren. Wir starteten mit einer Fahrt in dem weltweit höchsten Aufzug im Freien.

Oben angekommen konnten wir zum ersten Mal die Schönheit dieser Landschaft bewundern. Diese ist geprägt von ihren 200-300m hohen Sandsteinpfeilern. Der Regisseur James Cameron benutzte diese Berglandschaft in seinem 2009 erschienenen Film Avatar für die Darstellung des Fantasieortes Pandora. Avatar ist bis heute der Film mit dem höchsten nicht-inflationsbereinigten Einspielergebnis in US-Dollar und damit einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten.

Auf teilweise abenteuerlichen Wegen besuchten wir am ersten Tag im Nationalpark die Gebiete Yuanjiajie, Yangjiajie und den Tianzi Mountain.

Am Abend nahmen wir einen langen Fußmarsch auf uns, um zu dem Aussichtspunkt "Soldiers Gathering" zu gelangen. Auch dieser Marsch sollte sich absolut lohnen, denn er bescherte uns den wohl beeindruckendsten Blick auf die speziellen Berge.

Die Nacht verbrachten wir in einem Hostel im Nationalpark. Deshalb konnten wir am nächsten Morgen mit einer tollen Aussicht den Sonnenaufgang beobachten.

Danach wanderten wir auf Treppen die gesamte Höhe der Berge hinab, um an den "Golden Whip Stream" zu gelangen.

Diesen Strom wanderten wir entlang und ließen uns nicht wie einige Asiaten auf einer Art Thron tragen =D. Ebenso trafen wir dort auf einen Avatar und konnten aus einem Brunnen trinken, der einem danach ein langes Leben voraussagt.

Später fuhren wir mit einer Gondel zum "Yellowstone Village", wo es einen sehr schönen Rundgang gibt und man vor allem auf seine mitgebrachten Kekse achten muss, die sonst von den Massen von Affen auf dem Berg geklaut werden.

Auch diesen Berg stiegen wir wieder ab und verließen danach den Nationalpark, um zurück in die Stadt von Zhangjiajie zu fahren.

Den letzten Tag unserer Reise verbrachten wir auf dem Tianmen Mountain, der mit 1.518m der höchste Berg rund um Zhangjiajie ist. Auf den Gipfel fuhren wir mit einem Bus, was auf den kurvigen und engen Straßen auch ein Erlebnis war. Die lange Treppe zu der berühmten Höhle des Berges mussten wir dann aber wieder selbst besteigen.

Auch auf diesem Berg gibt es einen Rundweg, der einen an Aussichtspunkten, Klöstern und Glaswegen vorbeiführt, von denen man unter sich in die Tiefe blicken kann. Leider war das Wetter an diesem Tag nicht mehr so gut und es hat teilweise sogar geregnet. Eine schöne Aussicht hatten wir aber trotzdem.

Hinab ging es mit einer Gondel, die mit 7.500m die längste Einseilumlaufbahn der Welt ist und 1.277 Höhenmeter überwindet. Unten angekommen waren es nur ein paar Meter zum Bahnhof und wir traten die lange Heimreise an, bei der wir zum Glück aber die meiste Zeit schlafen konnten.

Am nächsten Tag erreichten wir wieder die Grenze von Zhuhai nach Macau und beendeten unser wunderschönes Abenteuer China.

 

Viele Grüße und bis zum nächsten Eintrag!

Hunderennen, Grand Opening und International Food Festival

Donnerstag, 29.10.2015

Hallo zusammen,

in den letzten Tagen durfte ich neben dem normalen Universitätsbetrieb mit den letzten Mid-Term-Examen wieder einmal einiges in Macau erleben.

Zunächst gingen wir letzten Samstag ins Canidrome-Stadion, wo in Macau die Greyhound-Hunderennen stattfinden.

An einem Abend finden dort 16 Rennen statt, die in einem Rhythmus von ungefähr 10 Minuten starten. Pro Rennen sprinten 6 Hunde mit einer unglaublichen Geschwindigkeit einem Stofftier hinterher, das maschinell um die Stadionrunde befördert wird. Ein Rennen dauert so jeweils nur ein paar Sekunden. Vor dem Start werden die Hunde wie auf den folgenden Bildern zu sehen vorgestellt und man kann an verschiedenen Bildschirmen die Quoten für jeden einzelnen sehen.

 

Gestartet wird von diesen kleinen Boxen, in die die Hunde hineingezwängt werden und deren Tore dann gleichzeitig aufgehen.

Natürlich haben wir in einem der Rennen auch mal unser Glück versucht und tatsächlich hat mein Hund dieses gewonnen, wodurch ich zumindest den Eintritt ins Stadion wieder zurückgewinnen konnte =D.

 

Am letzten Dienstag feierte ein weiteres Casino in Macau mit dem Grand Opening seine Eröffnung.

Das sogenannte Studio-City ist von unserem Campus zu sehen und somit nur eine kurze Busfahrt entfernt. Als ich hörte, wer zu dem Opening so kommen wird, entschloss ich mich deshalb kurzfristig, mir das Spektakel auch anzuschauen.

Zu Gast waren nämlich unter anderem Hollywoodstars wie Leonardo DiCaprio, Robert DeNiro und Regisseur Martin Scorsese oder auch Sängerin Mariah Carey. Dementsprechend viel los war auch um den roten Teppich und im Casino, wo man die Stars nur mit einem gewissen Abstand sehen konnte. Nachdem die ganzen Gäste über den roten Teppich gegangen sind, fand im Inneren des Casinos in einer Event-Hall die Eröffnungsshow statt, zu der wir natürlich keinen Zutritt hatten. Diese wurde aber über viele Bildschirme übertragen.

Ein Teil der Show war zum Beispiel die Premiere des Kurzfilms "The Audition", in dem sowohl die oben genannten Stars, als auch Brad Pitt mitspielen und dessen Produktion 70 mio. Dollar kostete. Dieser wurde extra für dieses Opening produziert und spielt zu großen Teilen im Studio-City.

Als es dann ruhiger wurde, konnte ich selbst auch zu dem Haupteingang gehen, mich ebenso auf den roten Teppich begeben und das Casino von innen betrachten, das wie die anderen Casinos der Stadt unglaublich prunkvoll und sehr schön geworden ist.

Hier noch ein Bild aus einer Pressemeldung:

 

Gestern fand auf dem Campus das sogenannte International Food Festival statt, bei dem wir Studenten aus den verschiedensten Ländern der Welt etwas landestypisches kochen sollten. Jedes teilnehmende Team bekam dafür ein Startkapital, um die Zutaten einzukaufen und für hunderte Studenten zu kochen. Jeder der kam, um das Essen zu probieren bekam eine Stimme, die er in die Box des Landes warf, dessen Gericht er am besten fand. Später wurde dann ausgezählt, welches Land das Festival gewann.

Leider hatte ich bis um 13.00 Uhr eine Präsentation und konnte erst später zu dem Fest stoßen. Deshalb machte ich selbst auch nicht im Team Deutschland mit und kam nur, um das Essen zu probieren. Hier ein paar Eindrücke von den verschiedenen Teams:

Am Ende erreichte Deutschland auch ohne mich (oder gerade deshalb? =D) einen sehr guten dritten Platz. Gewonnen hat, wie man auch erwarten konnte, China. Zweiter wurde das Team aus Malaysia. Mein Zimmerkollege wurde mit seinem französischen Team dagegen nur 9. von insgesamt 12 teilnehmenden Ländern.

Hier noch ein Gruppenbild mit allen Teilnehmern:

Wie schon im letzten Bericht angekündigt geht es morgen wieder auf Reise. Das Ziel ist dieses Mal Zhangjiajie in China, das wir mit einem Nachtzug erreichen werden. Bekannt ist dieses Gebiet für seine Berge, die der Drehort für den berühmten Film Avatar waren. In den folgenden Bildern sieht man zum einen die Berge im Film und in der Realität:

Ich freue mich schon sehr, diese wunderschöne Landschaft mit eigenen Augen zu sehen und euch nächste Woche davon berichten zu können.

Viele Grüße und bis dann!

Hong Kong und Macau mit der Familie

Donnerstag, 22.10.2015

Hallo zusammen,

die letzten Tage waren sehr schön, da meine Familie hier zu Besuch war. Nach einer China-Rundreise sind sie mittwochs in Hong Kong angekommen. Zwecks Vorlesungen konnte ich dort erst Samstag morgens hinfahren, was mit der Fähre von Macau nur ungefähr eine Stunde dauert. Den ersten gemeinsamen Tag verbrachten wir im Central District, dem Finanz- und Geschäftszentrum von Hong Kong, welches im folgenden Bild im Hintergrund zu sehen ist.

Hier machten wir einen Rundgang durch die vielen beeindruckenden Hochhäuser und Türme, sahen aber auch zum Beispiel einen schönen Park mit verschiedenen Tieren mitten in der Stadt.

      

Kurz vor Sonnenuntergang fuhren wir dann mit einer Tram den Victoria Peak hinauf, welcher mit 552 Metern Höhe der bekannteste Berg Hong Kongs ist und die schönste Aussicht auf die Stadt bietet. Dort beobachteten wir sowohl den Sonnenuntergang, als auch nach dem Essen die wunderschöne beleuchtete Stadt in der Nacht.

Anschließend fuhren wir mit der Fähre zurück auf die Halbinsel Kowloon, wo unser Hotel war.

Nachdem wir uns Sonntag morgens am Pool auf dem Dach des Hotels von dem Marsch am Vortag erholt hatten, fuhren wir mit der Fähre Richtung Macau.

Dort angekommen verbrachten wir den restlichen Tag im eigentlichen Zentrum von Macau, wo wir zum einen die Casinos der Stadt,...

...und zum anderen die portugiesisch geprägte historische Altstadt von Macau besuchten.

Abends konnten wir unter anderem die Springbrunnenshow vor dem Wynn-Casino beobachten.

Am nächsten Tag wollten die anderen natürlich auch die Universität von Macau besichtigen, in der ein Rundgang wegen der Größe auch wirklich Zeit in Anspruch nimmt.

Hier hatten sie auch die Möglichkeit, Paul kennenzulernen.

Später fuhren wir in das zweite große Casino-Gebiet der Stadt in Taipa, wo wir den Cotai-Strip ablauften und die verschiedenen Casinos bewunderten. Hier sind wir zum Beispiel im Inneren des Casinos "The Venetian", in dem die Stadt Venedig samt Fluss und Gondoliere nachgebaut ist.

Essen waren wir dann in einem koreanischen Barbecue-Restaurant, wo wir Exchange Students schon das ein oder andere Mal waren und deshalb dort schon altbekannt sind.

Den Dienstag verbrachten wir dann im südlichsten Teil der Stadt, Coloane. Dort besuchten wir erst den Macau Giant Panda Pavillon und fuhren dann weiter zum Strand Cheoc Van.

Unser Abschlussessen hatten wir im Grand Lisboa Casino. Dort gibt es ein gutes Restaurant, das für ihre "Single-Noodle-Bowl" bekannt ist, also eine über drei Meter lange einzelne Nudel, zu der man verschiedene Fleischarten, Pilze, Shrimps, etc. bestellen kann. Von dort hatten wir eine Sicht auf das Casino und konnten beobachten, wie die Spieler ihre Einsätze machten.

Danach hieß es wieder Abschied nehmen, da die anderen Mittwoch morgens zurück nach Hong Kong fuhren, um von dort über Shanghai zurück nach Deutschland zu fliegen.

Ich dagegen musste am Mittwoch viel lernen, da ich am Donnerstag das nächste Mid-Term Examen hatte. Auch in der nächsten Woche steht noch mal einiges an Arbeit an, bevor ich dann am Freitag meine letzte Reise in Asien antreten werde. Das Ziel heißt China, Details folgen.

Viele Grüße!

Oktoberfest und Handyverlust

Freitag, 16.10.2015

Hallo zusammen,

gestern ist mir an einem eigentlich richtig coolen Abend etwas sehr blödes passiert, als ich im Bus entweder mein Handy verloren habe oder es mir geklaut wurde. Aus diesem Grund sind leider auch einige Bilder verloren gegangen, zum Beispiel von diesem Abend, weshalb ich nur wenige Bilder von anderen habe.

Dort waren wir nämlich im MGM in Macau auf dem Oktoberfest.

Ja, auch in Macau gibt es das Oktoberfest. Und anders als ich erwartet habe, war dies wirklich sehr ähnlich wie die Feste bei uns in Deutschland. Es gab eine Band aus Bayern, viele Deutsche waren anwesend, viele Asiaten kamen in den traditionellen Lederhosen und Dirndln, es wurden die üblichen Oktoberfest-Lieder (vor allem deutsche) gespielt und die Stimmung war großartig. Auch das Bier floss in großen Mengen, allerdings war der Preis für ein Maß mit 14 Euro noch höher als bei uns.

In den Pausen der Band wurden dann auf der Bühne Spiele veranstaltet wie Wetttrinken, Krüge stemmen oder einen Ton auf einem Alphorn so lange wie möglich zu halten.

Hier noch Bilder von den letzten Jahren, die ich im Internet gefunden habe.

Ohne die Handygeschichte wäre es also ein richtig schöner Abend gewesen, aber man kann nichts ändern =D

Bis zm Ende von meinem Semester hier kann ich ein altes Handy benutzen. Bis Weihnachten bin ich aber leider nur noch über Facebook und nicht mehr über WhatsApp zu erreichen.

Viele Grüße und Prost!

6 Tage in Taiwan

Freitag, 02.10.2015

Hallo zusammen,

ich bin wieder zurück in Macau und habe in der letzten Woche eine tolle, abwechslungs- und erlebnisreiche Reise durch Taiwan erlebt. Von einem wütenden Taifun bis zu Sonnenschein und über 30 Grad, von dem Meer bis zu Höhen von über 3000m - das schöne Taiwan hatte alles zu bieten.

In der Nacht von Freitag auf Samstag starteten wir mit einer Gruppe von 6 Leuten in Macau und kamen morgens in der Hauptstadt Taipeh an. Von dort fuhren wir mit dem Zug erst einmal Richtung Süden zum Taroko-Nationalpark. Dieser ist vor allem für seine beeindruckenden Schluchten und steilen Felswände berühmt. Ebenso beherbergt er einige Tempel. Mit einem Bus stoppten wir an verschiedenen Stationen im Nationalpark.

In einem kleinen Dorf in der Nähe von Hualien übernachteten wir in der Nacht des Mittherbstfestes, das auch Mondfest genannt wird. Speziell in Taiwan ist es Brauch, dass in dieser Nacht überall an den Straßen im Familienkreis und mit Nachbarn zusammen gegrillt wird. Ebenso wurde in fast jedem Haus und auch auf der Hauptstraße Karaoke gesungen - mal besser und mal eher weniger gut.

Am nächsten Morgen fuhren wir dann früh mit dem Taxi in Richtung Sun-Moon-Lake (Sonne-Mond-See). Um dorthin zu kommen überquerten wir ein Gebirge und machten unseren ersten Stopp in einer Höhe von über 3000 Metern.

Der zweite Stopp an der Cingjing Farm, die das Zuhause von einigen Schafen ist, sorgte bei den Europäern unserer Gruppe für Belustigung. Denn was für uns alltäglich ist, wie das Bewundern von Schafen, ist für Asiaten vielleicht etwas ganz besonderes. So wollte Janelle aus Singapur diese Farm unbedingt besuchen, sah dort zum ersten Mal in ihrem Leben Schafe und ritt zum ersten Mal auf einem Pferd, was ihr offensichtlich großen Spaß machte.

Mittags kamen wir dann am Sun-Moon-Lake an. Dieser ist mit knapp 8 Quadratkilometern das größte Binnengewässer in Taiwan und ein beliebtes Reiseziel, besonders für Hochzeitsreisende. Wir konnten mit einem Boot an verschiedene Stellen rund um den See fahren und von dort den See, Tempel und die Natur wie zum Beispiel hier eine handgroße Spinne betrachten.

Am Montag fuhren wir zurück nach Taipeh. Schon auf der Hinfahrt begann es stark zu regnen und uns war bekannt, dass eine Taifunwarnung ausgerufen wurde. Wir entschlossen also, uns nicht allzu weit vom Hotel zu entfernen und besuchten das Shoppingparadies Ximending mit sehr vielen kleinen Einkaufsläden. Am Nachmittag wurde der Sturm immer stärker und als alle Läden deshalb schlossen, gingen wir klatschnass zurück ins Hotel, das wir an diesem Abend auch nicht mehr verlassen sollten. In der Nacht fegte der Taifun "Dujuan" über Taiwan hinweg und hinterließ schwere Zerstörungen. In den Nachrichten erfuhren wir von 2 Toten, 324 Verletzten und einigen Stromausfällen. Es wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 227 km/h gemessen. Damit war es ein Taifun der höchsten Stufe.

Am nächsten Tag war alles wieder vorbei. Kein Regen mehr, kein Wind mehr, nur noch etwas bewölkt. Dann konnten wir die Schäden betrachten.

Unser erstes Ziel war Taipeh 101 mit dem berühmten World Trade Center, dem zweithöchsten Gebäude der ganzen Welt. Erst mit dem Bau des Burj Khalifa in Dubai vor ein paar Jahren wurde der Turm von der Spitze der höchsten Gebäude abgelöst.

Später besuchten wir die Chiang Kei-Shek Memorial Hall und die Hafenstadt Tamsui, die zum einen für ihre belebte Old Street und für wunderschöne Sonnenuntergänge berühmt ist, welcher aber an diesem Tag ohne Sonne nicht zu bestaunen war.

Taipeh besitzt einige Nachtmärkte, die erst gegen 19.00 Uhr öffnen und auf denen man sehr gut shoppen und essen kann, auch viele für uns ungewohnte Dinge.

Am Mittwoch schien dann wieder die Sonne und wir fuhren zu einem in der Nähe gelegenen Städtchen in den Bergen namens Jiufen, von wo man eine wunderschöne Aussicht auf das Meer hat. Auch hier gibt es eine belebte Old Street, in der ich zum Beispiel meinen taiwanesischen Strohhut erwerben konnte.

Weiter ging es nach Shifen, wo es einen tollen Wasserfall gibt. Außerdem ist dieses Dorf berühmt für seine Skylanterns, die im Deutschen unter den Namen Glücks- oder Wunschlaternen bekannt sind. Natürlich ließen auch wir eine selbst kreierte Laterne fliegen.

Am letzten Tag unserer Reise fuhren wir in den Süden der Stadt, wo es eine 4km lange Gondel auf den sogenannten Maokong gibt. Von diesem Berg hat man eine tolle Aussicht und es gibt viele Wanderwege vorbei an Tempeln und einigen Teehäusern, da in diesem Gebiet viel Tee angepflanzt wird.

Mittags trafen wir eine Einheimische von Taipeh, die ebenfalls an der Universität von Macau studiert und die wir dort kennengelernt haben. Sie führte uns durch einen Park und zu der Sun Yat-Sen Memorial Hall. Der Namensgeber dieses Gebäudes ist der einzige chinesische Politiker, der sowohl in Taiwan als auch in China großes Ansehen genießt. In Taiwan wird er als Vater der Republik China betrachtet. Dort konnten wir auch einen Wachenwechsel und das Einholen der Flagge beobachten, was groß zelebriert wurde.

Danach mussten wir auch schon wieder zum Flughafen und eine schöne Reise mit vielen Erlebnissen endete mal wieder viel zu früh.

Viele Grüße!

Vorbereitung auf Taiwan

Donnerstag, 24.09.2015

Hallo zusammen,

ich glaube, es wird wieder Zeit, ein Lebenszeichen von mir zu geben. Die letzten beiden Wochen waren wegen Präsentationen und Abgaben etwas anstrengend und ich bin froh, dass diese erste Welle an Arbeit vorbei ist.

Jetzt können wir uns voll und ganz auf unseren nächsten Trip vorbereiten, nämlich sechs Tage in Taiwan. Wir werden in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Hauptstadt Taipeh landen. Von dort machen wir erstmal drei Tage eine kleine Rundreise über einen Nationalpark, ein Gebirge mit tollen Wanderrouten und einen wunderschönen See, bevor wir wieder nach Taipeh zurückfahren und dort die restlichen drei Tage verbringen.

In der letzten Woche habe ich zum ersten Mal unsere sehr schöne Bibliothek besucht, von der man auch einen tollen Ausblick auf die Insel Taipa hat.

Ebenso haben wir uns in der Innenstadt auf die Suche nach einem günstigen Friseur gemacht, was gar nicht so einfach ist, da in Macau im Gegensatz zu China die Preise dafür sehr hoch sind. Letztendlich wurden wir dann aber in einer sehr zwielichtig ausschauenden Seitengasse fündig.

Auch im Nachtleben probierten wir weitere Locations aus, an denen es in Macau nicht mangelt. Hier sieht man zum Beispiel eine Drachenshow im Wynn-Casino und eine Bar im 16. Stock des Star-World-Hotels, von dem man eine sehr schöne Aussicht hat und man sich von einer Live-Band Lieder wünschen kann.

Gestern haben wir zum ersten Mal selbst gekocht, was in den Küchen hier gar nicht so einfach ist, weil sie nicht sonderlich gut ausgestattet sind. Da die Nudelboxen zum Abendessen mit der Zeit aber sehr eintönig werden, müssen wir aber ab und zu auf andere Dinge ausweichen wie hier Spaghetti.

Im nächsten Eintrag in einer Woche werde ich dann sicherlich gut von Taiwan berichten können.

Bis dahin, viele Grüße!

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.